Mein Kollege Miroslav hat kürzlich einen Blogpost geschrieben, in dem er diese Technik vorgestellt hat. Ein feiner Trick, um Fehler in Fotos schnell zu entdecken. Miroslav schreibt zwar von Photoshop-Kurven, aber letztendlich ist es egal, in welchem Programm Ihr die Kurve anlegt. Das geht genauso gut in CaptureOne oder Lightroom. Je nach Fehler kann man in diesen Programmen gleich korrigieren. Wenn es natürlich aufwendigere Retuschen sind, sollte man zu Photoshop wechseln.

Und wie geht das jetzt?

Der Trick ist ganz simpel. Ihr wendet eine ziemlich verrückte Kurve auf das Foto an. Danach sieht es erst mal total krank aus. Aber dadurch werden auch die Fehler, wie z.B. Sensorflecken, sehr schnell entlarvt und ich muss nicht lange suchen, wo ich retuschieren muss.

CaptureOne Ebene mit Kurve

In CaptureOne könnt Ihr Euch dafür eine eigene Ebene erstellen und dort die Kurve anlegen. Somit könnt Ihr die Ebene zur Kontrolle immer wieder an und aus schalten. Das hat einen Vorteil, wenn Ihr an einer Serie von Fotos arbeitet. Ihr könnt diese Bearbeitungseinstellung (also die Ebene mit der Kurve) auf alle anderen Fotos mit einem Klick anwenden. So spart Ihr ‘ne Menge Zeit und müsst nicht bei jedem Foto erneut eine Ebene mit Kurve anlegen.

Viel Spaß beim retuschieren 😉