Ein grandioser Sonnenuntergang ist nicht immer vorhersehbar. Deshalb kam es doch schön öfters vor, dass ich zu meiner Frau saget: „Los, zieh dich an, wir müssen Fotos machen!“. Denn auch für die Social-Media-Kanäle möchte man ja schicke Fotos haben 📷. Und ein genialer Sonnenuntergang will sich keiner entgehen lassen…

Dieser hier war wieder genauso ein Fall. Wir waren das erste Mal im Nördlichen Harzvorland und Wolfenbüttel. Ich habe gesehen, dass es an dem Abend wahrscheinlich richtig klasse wird (genau weiß man das eh erst hinterher). Also nix wie rein ins Auto. Aber wohin? Ich wollte eigentlich einen schönen Blick auf die Stadt Wolfenbüttel haben. Doch wir kannten uns noch überhaupt nicht in der Gegend aus. Zum Glück war unser Auftraggeber erreichbar und hat uns dann zwei verschiedene Orte genannt. So im Abend-Sonnenuntergangs-Kitsch-Licht wäre die Stadt bestimmt der Knaller. Doch der erste Spot war leider nicht hoch genug und zu verbaut.

Die Zeit rennt und die Sonne geht unter

Die Natur wartet in so einem Fall ganz sicher nicht auf den Fotografen. Ergo musste eine Alternative her, aber schnell! Also haben wir die Idee mit der Stadt verworfen und sind aufs Land gefahren. Unterwegs bekamen wir dann die Koordinaten zum Bismarckturm in Wittmar, ein super Aussichtspunkt und genau in die richtige Himmelsrichtung. Denn das ist ja für ein richtig stimmungsvolles Sonnenuntergangsfotos total wichtig. Ich brauche die Sonne im Bild!

Wir kamen gerade rechtzeitig an, dass ich die Kamera schnell aufs Stativ setzten und meine Belichtungsreihe machen konnte. Glück gehabt 😎 Daran sieht man mal wieder, dass es natürlich besser ist, wenn man vorher die Location kennt und nicht erst lange suche muss. Denn da verliert man wertvolle Zeit, die für den Bildaufbau und das Aussuchen der richtigen Perspektive wichtig ist. Dank meiner Erfahrung bekomme ich in solchen Situationen trotzdem die Kurve und das Foto auf die Speicherkarte. Aber besser ist es doch mit genügend Vorbereitung. Denn es kann ja auch in die Hose gehen 😜